Interview mit Dietmar Berger

Sozialraumausstattung des Unternehmens LILLYDOO am neuen Standort in Ludwigsfelde
29. April 2019
DigitalPakt Schule: Was Bildungseinrichtungen jetzt tun müssen
22. Juli 2019

Wäre BERGER eine Person, wie würdest Du sie in 3 Worten beschreiben?

Mutig, zuverlässig, lebensfroh.

Wie war für BERGER das Jahr 2018? Und welche Erwartungen stellst Du an das Jahr 2019?

2018 war für BERGER ein ganz hervorragendes Jahr! Wir konnten sehr große und spannende Lagerprojekte realisieren, haben neue Produkte und Geschäftsfelder erfolgreich eingeführt und unsere Mannschaft um etliche neue, sehr kompetente Kolleginnen und Kollegen erweitert. Und was die Zahlen angeht – wir durften Umsatz und Ertrag im 2-stelligen Prozentbereich steigern.

Damit haben wir top Voraussetzungen geschaffen, damit auch 2019 die Erfolgsgeschichte bei BERGER weiter marschiert.

Was magst Du an Deiner Arbeit am liebsten?

So trivial es sich anhört, aber am liebsten mag ich tatsächlich zufriedene, nein, begeisterte Kunden. Das ist immer wieder die Bestätigung, dass sich unser Einsatz lohnt und ich nehme das gerne als persönliche Anerkennung für mich und für alle Beteiligten im BERGER-Team an.

Gab es eine Zeit in der Geschichte von BERGER, an der Du auch mal am Erfolg des Unternehmens gezweifelt hast?

Nein!

Was war der größte Erfolg, den Du im Laufe Deiner Firmenkarriere verbuchen konntest?

Den größten Erfolg sehe ich darin, dass es mir gelungen ist, so hervorragende und kompetente Kollegen und Kolleginnen für unsere Organisation gewonnen zu haben. Dass diese mit Freude und Engagement Verantwortung annehmen und sich bei allem Arbeitsdruck in unserem Team wohl fühlen und gerne an Bord sind. Ich sehe das tatsächlich als Erfolg meines vielleicht etwas unkonventionellen aber kollegialen Führungsstils. Arbeit kann und soll auch Spaß machen.

Wo siehst Du BERGER in 5 Jahren?

Da möchte ich jetzt nicht allzu viel verraten. Jedenfalls wird BERGER weiter wachsen. Eine schöne Vision ist, dass wenn jemand an Regale, Lager- oder Betriebseinrichtung denkt, dies mit dem Namen BERGER verbindet.

Wie sieht für Dich eine gesunde „Work-Life-Balance“ aus?

Was ist das? Spaß beiseite, für mich schließt sich Arbeit und Leben (Freizeit) nicht gegenseitig aus. Und somit benötige ich dazwischen auch keine Balance. Wenn die Arbeit Spaß macht ist es ein schönes Leben, ganz einfach.

Was war Dein Traumberuf als Kind?

Kasper.

Dein erstes Wort in der Früh?

Hunger 🙂

Segeltörn oder Bergtour?

Da bin ich für Beides voll zu begeistern.

Was wünscht Du Dir für die Zukunft?

Oh, diese Frage kann man nicht mit einem Satz beantworten. Ich wünsche mir zuallererst natürlich, dass es meiner Familie gut geht, dass alle gesund und glücklich bleiben. Dasselbe gilt für alle, mit denen ich zu tun habe. Ich wünsche mir darüber hinaus, dass wir als Mensch und als Gesellschaft noch viel mehr Bewusstsein für all unsere täglichen Entscheidungen entwickeln. Im Großen wie im Kleinen. Dass wir noch besser mit der uns geschenkten Freiheit umgehen, Eigenverantwortung übernehmen und uns nicht in Regeln und Vorschriften verlieren. Ich wünsche mir für die Zukunft mehr Persönlichkeiten mit Ecken und Kanten und klarer Sicht auf die wirklich wesentlichen Dinge.

Dietmar-Berger