Interview mit unserer Redakteurin Sophia

Projektvorstellung Bauder – Lieferung von ASR-konformen Doppelspinden
7. Januar 2019
Referenzprojekt Schließfächer Hochschule Coburg
Hochschule Coburg – Projekt Schließfachschränke mit elektronischen Zahlenschlössern
23. Februar 2019

Seit wann bist Du Teil des BERGER-Teams?

2016 bearbeitete ich im Rahmen eines einmonatigen Praktikums meine ersten Angebote bei BERGER. Ein Jahr später zog ich nach Berlin und führe seitdem meine Arbeit für BERGER neben meinem Literatur- und Politikwissenschaft-Studium fort. Während meiner Tätigkeit als BERGER-Aushilfskraft kümmere ich mich noch nebenbei um den Blog der Berger-Spinde-Website.

Wo hast Du vorher gearbeitet?

Davor arbeitete ich neben der Schule in einer Online-Werbeagentur für Club- und Kreuzfahrtreisen. Meine Arbeit als Texterin bestand darin, Menschen von der Schönheit und Notwendigkeit des Kreuzfahrtreisens zu überzeugen. Nach dem obligatorischen Auslandsreisejahr nach dem Abitur, das ich in Asien verbrachte, arbeitete ich drei Monate lang als Redakteurspraktikantin des Stadtmagazins LIFT in Stuttgart.

Was gefällt Dir an der Arbeit bei BERGER?

Was BERGER für mich im Besonderen auszeichnet, sind das freundliche Arbeitsklima und die große Sorgfalt mit der hier gearbeitet wird. Ich weiß es sehr zu schätzen, wie viel Vertrauen man sich gegenseitig entgegenbringt und genieße die kreative Freiheit, die ich bei dem Erstellen von Beiträgen habe.

Welchen Film hast Du zuletzt gesehen?

„The Man From Earth“ von Richard Schenkmann. Ein Mann behauptet 14.000 Jahre alt zu sein und erzählt von seinen Erlebnissen. Die Handlung findet in nur einem Raum statt und während der Protagonist erzählt, spekulieren seine Freunde, ob das was er erzählt, Wahrheit oder Lüge ist.

Stuttgart oder Berlin?

Das ist sehr schwer zu sagen. Mit Stuttgart verbinde ich Heimat – Käsespätzle, Weinberge und natürlich die Kessellage. Berlin steht bei mir für Freiheit, Kreativität und die unendlichen Möglichkeiten des sich Auslebens und selbst Entdeckens – ob auf Techno-Paraden, Food-Festivals oder einfach auf der Straße. Außerdem kann man hier bis 24 Uhr einkaufen gehen, was super ist, wenn man zu später Stunde realisiert, dass beispielsweise die Milch leer ist oder so.

Was hältst Du vom Begriff „Work-Life-Balance“?

Da ich hauptsächlich mit meinem Studium beschäftigt bin und nebenher arbeite, bleibt mir manchmal nicht viel Zeit für andere Aktivitäten. Daher setze ich mir regelmäßige Termine an denen ich beispielsweise singe und Gitarre spiele, mit Freunden zusammen koche oder Sportkurse besuche. Eine gesunde „Work-Life-Balance“ ist auf jeden Fall sehr wichtig.

Vielen Dank für dieses persönliche Gespräch und ganz viel Erfolg bei BERGER der Betriebseinrichter.

Sophia_01
sophia_02